Petersdom Tickets

Vatikanische Nekropole – Petersdom

Was ist die Vatikanische Nekropole, Petersdom?

In den Tiefen der Vatikanstadt liegt eine antike römische Begräbnisstätte, die als Vatikanische Nekropole bezeichnet wird. Das Wort Nekropole ist ein griechischer Begriff und bedeutet wörtlich Stadt der Toten. Die Nekropole Petersdom befindet sich etwa 5 bis 12 Meter unter dem Petersdom. Obwohl sie viele Jahre lang verborgen war, haben Ausgrabungen in den 1940er Jahren die Existenz der Nekropole ans Licht gebracht. Wir haben einen Guide für den Besuch der Nekropole Petersdom zusammengestellt, einschließlich seiner Ursprünge, was zu sehen ist, Tipps und mehr!

Petersdom: Vatikanische Nekropole-Tickets und Touren buchen

Petersdom-Kuppel-Ticket + geführte Tour

Digitale Tickets
Sofortbestätigung
Dauer: 2 Std.
Schnelleinlass
Mehr anzeigen +

Ein Besuch in der Vatikanischen Nekropole

Nekropole Petersdom
  • Entdecken Sie die antiken römischen Grabstätten, die unter dem Gelände der Vatikanstadt verborgen sind.
  • Erkunden Sie ein detailliertes Netz von Mausoleen und Gräbern aus dem 1. und 4. Jahrhundert.
  • Archäologen glauben, dass sich hier das Originalgrab des heiligen Petrus selbst befindet! 
  • Sie werden auch einen Blick auf den Tempel von Kaiser Konstantin, 15 Mausoleen und Gräber aus heidnischen und christlichen Gräbern werfen können.

Ihre Nekropole Petersdom-Tickets im Detail

Nur etwa 250 Besucher pro Tag dürfen die Nekropole betreten. Wenn Sie also die Nekropole Petersdom besuchen möchten, sollten Sie im Voraus planen. Buchen Sie eine geführte Vatikanische Nekropole-Tour, damit Sie die Scavi mithilfe eines örtlichen Reiseleiters erkunden können.

  • Mit diesen Tickets können Sie den Petersdom in den frühen Morgenstunden erkunden.
  • Steigen Sie bis ganz nach oben. Von Michelangelos Kuppel aus haben Sie einen unvergleichlichen Blick auf die sanften grünen Hügel der Castelli Romani, das Tyrrhenische Meer und den Vatikan.
  • Machen Sie sich zusammen mit einem ortskundigen Reiseleiter auf den Weg hinunter zu den päpstlichen Sarkophagen und erfahren Sie interessante Details und Fakten über die päpstlichen Gräber.
  • Wählen Sie zwischen einer geführten Tour auf Englisch, Italienisch, Spanisch oder Französisch.
  • Super flexible Stornierungsbedingungen: Sie können diese Tour bis zu 24 Stunden im Voraus stornieren, um eine vollständige Rückerstattung zu erhalten.

Was verbirgt sich im Inneren der Vatikanischen Nekropole, Petersdom?

Nekropole Petersdom

Unter dem berühmten Petersdom befindet sich die antike Stadt der Toten, die sogenannte Vatikanische Nekropole. Bei Ausgrabungen in den 1940er Jahren wurden die Überreste von Mausoleen, Gräbern und vermutlich sogar das Grab des Heiligen Petrus selbst freigelegt. 

Innerhalb der Nekropole befindet sich die heidnische Grabstätte aus dem 1. Jahrhundert mit kleinen Gräbern aus Ton und Stein. Darüber befindet sich ein heidnisches und christliches Gräberfeld aus dem 5. Jahrhundert mit vielen steinernen Mausoleen und anderen Ruinen, darunter ein Stück eines großen Bogens. 

Zwischen den beiden Ebenen befindet sich ein kleiner Hügel mit einem Loch, in dem die Gebeine des Heiligen Petrus vermutet werden, sowie der Felsen, auf dem die ursprüngliche Basilika errichtet wurde.

Die Entstehung der Nekropole Petersdom

Nekropole Petersdom

Der Circus des Caligula

Die Ursprünge der Nekropole Petersdom gehen vermutlich auf die Zeit der Etrusker zurück, die ihre Toten außerhalb der Stadtmauern bestatteten. Zu dieser Zeit war es gesetzlich vorgeschrieben, die Leichen der Verstorbenen außerhalb des Stadtgebiets zu bestatten. Das bedeutet, dass dieses Gebiet in seiner Entstehungszeit technisch gesehen nicht zur Stadt gehörte. Sie errichteten eine Nekropole auf einem nahe gelegenen Hügel namens Viaticum. Die Stadt der Toten diente, wie der Name schon sagt, in erster Linie als heidnischer und christlicher Begräbnisplatz, der unter freiem Himmel angelegt wurde.

Nachdem die etruskische Zivilisation an die Römer gefallen war, wurde das Gebiet des Vatikans Teil der Stadt Rom. Kaiser Caligula ließ neben der Nekropole einen Circus errichten. Der Circus wurde von den Römern für Pferderennen und Spiele sowie für das christliche Märtyrertum genutzt. In der Mitte des Circus wurde ein riesiger ägyptischer Obelisk aufgestellt, der heute auf dem Petersplatz steht.

Nekropole Petersdom

Bau des Alten Petersdom

Der Überlieferung nach wurde der Apostel Petrus zwischen 64 und 67 n. Chr. von Kaiser Nero im Circus gekreuzigt. Aufgrund der Nähe der Nekropole zum Circus Nero wird angenommen, dass der heilige Petrus hier begraben ist. Nach dem Edikt von Mailand im Jahr 313 begann Kaiser Konstantin mit dem Bau einer Gedenkbasilika, die heute als Alter Petersdom bekannt ist. Die Basilika befand sich direkt über dem angeblichen Grab des Apostels Petrus. Kaiser Konstantin I. ließ einen Teil der Nekropole ausgraben, um genügend flaches Land für das Fundament der Kirche zu schaffen. Infolgedessen wurde die Nekropole mit Erde und Bauschutt aufgefüllt.

Ausgrabungen in der Nekropole Petersdom

Die Ausgrabungen unter dem Petersdom begannen in den 1940er Jahren und wurden bis 1949 unter der Schirmherrschaft des Vatikans fortgesetzt. Die Arbeiten begannen auf Wunsch des damaligen Papstes Pius XI., der in der Nähe des Grabes des Apostels Petrus bestattet werden wollte. Die Ausgrabungen begannen zunächst mit dem Ziel, die eigentliche Grabstätte des heiligen Petrus ausfindig zu machen. 

Nach jahrelanger Freilegung der Überreste der Stätte wurden bestimmte Bereiche der Basilika von Kaiser Konstantin sowie 15 Mausoleen und heidnische und christliche Gräber gefunden. Auch viele frühere Päpste sollen in der Nekropole Petersdom begraben sein, was diese Stätte zu einer heiligen Stätte macht, die jedes Jahr von vielen Menschen besucht wird.

Nekropole Petersdom

Petrusgrab

Nekropole Petersdom

Alten Überlieferungen zufolge wurde der Apostel Petrus im Jahr 64 oder 67, während der Herrschaft von Kaiser Nero, zum Märtyrer erklärt. Es wird angenommen, dass Petrus in der Nekropole begraben wurde, da sie sich in der Nähe des Circus von Nero befand – wo er zum Märtyrer wurde. Innerhalb der Nekropole befindet sich ein kleiner Bereich, der mit dem Buchstaben P benannt ist und den Archäologen als die ursprüngliche Grabstätte des Apostels ansehen. Etwa 100 Jahre nach dem Tod von Petrus wurde über seinem Grab ein Schrein errichtet. Der Schrein befindet sich neben der Roten Mauer der Nekropole.

Besucherinfos: Petersdom Nekropole

Öffnungszeiten
Anfahrt
Vatikanische Nekropole Petersdom
Besuchstipps
Nekropole Petersdom
  • Montag bis Freitag: 09:00 bis 18:00 Uhr
  • Samstag: 09:00 bis 17:00 Uhr

Der letzte Zugang erfolgt um 15:30 Uhr (von April bis September erfolgt der letzte Zugang um 16:15 Uhr)

Geschlossen: An allen Sonntagen und vatikanischen Feiertagen.

Petersdom Öffnungszeiten
Petersdom Nekropole
  • Metro: Nehmen Sie die Linie A der Metro Rom. Die dem Vatikan am nächsten gelegene Station ist die Station Ottaviano-S. Pietro.
  • Zug: Nehmen Sie den Zug von Roma Termini zum Bahnhof St. Pietro.
  • Bus: Die Buslinien 40 und 64 halten häufig am Vatikan. Die Busse 62 und 81 bringen Sie ebenfalls zum Vatikan.
Petersdom Anfahrt
Nekropole Petersdom

Anträge auf Besichtigung der Vatikanischen Nekropole sind an das Büro für Ausgrabungen zu richten. Wenn die Person, die den Antrag stellt, nicht der eigentliche Besucher ist, sollten der Name und die E-Mail-Adresse des Besuchers zusammen mit dem Formular eingereicht werden.

Die Anträge sollten schriftlich per Fax an die Nummer 39 06 69873017 oder persönlich im Ausgrabungsbüro eingereicht werden. Die genaue Anzahl der Teilnehmer, die Namen der Teilnehmer, die Sprache des Reiseleiters, die möglichen Termine, die Sie besuchen möchten, und die E-Mail-Adresse, die Faxnummer oder eine vollständige Postanschrift sollten ebenfalls angegeben werden.

Sie können aber auch einfach ein Ticket für eine geführte Besichtigung der Nekropole buchen.

Vatikanische Nekropole-Tour buchen
Nekropole Petersdom
  • Sie sollten mindestens 10 Minuten vor der geplanten Besichtigungszeit am Treffpunkt eintreffen.
  • Die Nekropole befindet sich unterhalb des Petersdoms. Die Nekropole ist ein heiliger Ort. Bitte halten Sie die Kleiderordnung ein.
  • Gepäck, große Taschen, Rucksäcke und Kameras müssen in den Schließfächern rechts von der Fassade der Basilika im Erdgeschoss deponiert werden.

Petersdom Nekropole Grundriss

 

Vatikanische Nekropole Petersdom

Nekropole Grundriss Legende

A. C Polilius Heracla

B. Grabmal der Fannia Redempta

C. L Tullius Zethus

D. Opus Reticulatum

E. Aelii

F. Das erste Grabmal der Caetennii

G. Lehrer

H. Grabmal der Valerii

I. Wagen

L. Caetennia Higia

M. Cristo Sole

N. Aebutii

O. Matucci

P. Feld P

  • Rote Wand
  • Heiligtum des Heiligen Petrus (Trophäe des Gaius)
  • Graffiti-Wand G (Gebeine des Heiligen Petrus)

Q. Bereich für Bestattungen

R. Grabmal R

S. Grabmal S

T. Traebellena Flaccilla

U. Luzifer

V. Grabmal V

Z. Grabmal der Ägypter

X.  Mausoleum Chi

Φ. Marci

Ψ. Mausoleum Psi

Virtueller Rundgang durch die Nekropole

Wenn Sie die Nekropole Petersdom nicht persönlich besuchen können, haben Sie die Möglichkeit, eine virtuelle Tour durch diese geheime Welt zu machen, die sich unter dem Petersdom befindet. 

Der virtuelle Rundgang durch die Petersdom Nekropole führt Sie per Mausklick durch alle wichtigen unterirdischen Bereiche. Auf diesem virtuellen Nekropole-Rundgang navigieren Sie mit einer 360°-Ansicht durch die Nekropole.

Tipps für Besucher

Hier finden Sie einige Tipps, die Sie bei der Planung Ihres Besuchs in der Nekropole Petersdom beachten sollten. 

  • Buchen Sie Ihre Tickets frühzeitig! Die Nekropole Petersdom zieht täglich viele Besucher an, und die Tickets sind manchmal für Monate ausgebucht.
  • Der Nekropole Petersdom lässt nur maximal 250 Besucher pro Tag zu. Planen Sie Ihren Besuch und reservieren Sie die Tickets im Voraus, damit Sie sich diese unverzichtbare Attraktion nicht entgehen lassen. 
  • Warum in der Schlange warten, wenn Sie die Schlange umgehen und direkt hineingehen können? Entscheiden Sie sich für ein Schnelleinlass-Ticket, damit Sie bei Ihrem Besuch Zeit und Energie sparen können. 
  • Die Gruppengröße ist auf ca. 12 Personen beschränkt, und der Zutritt ist nur für Personen ab 15 Jahren gestattet.  
  • Entscheiden Sie sich bei Ihrem Besuch für eine Führung, damit Sie bei der Erkundung der Nekropole Petersdom etwas über deren Geschichte erfahren. Die Führungen dauern etwa 1,5 Stunden. 
  • Denken Sie daran, dass die Bedingungen in der Nekropole nicht für alle Besucher geeignet sind. Die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit sind unterirdisch viel höher. Wenn Sie also gesundheitlich vorbelastet sind, verzichten Sie besser auf diese Führung.

Häufig gestellte Fragen: Nekropole Petersdom

Kann man die Nekropole Petersdom besichtigen?

Ja, Sie können die Nekropole Petersdom besuchen und erkunden, was im Inneren liegt.

Wie bekommt man Tickets für die Nekropole Petersdom?

Sie können Tickets für die Nekropole Petersdom direkt beim Scavi-Büro buchen.

Ist eine geführte Tour durch die Scavi inbegriffen?

Ja, die Scavi stellt einen lizenzierten Reiseleiter zur Verfügung, der die Besucher begleitet.

Wie lauten die Öffnungszeiten der Nekropole Petersdom?

Die Nekropole Petersdom ist von Montag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. An Sonntagen ist sie geschlossen.

Ist das Fotografieren in der Nekropole Petersdom erlaubt?

Nein, das Fotografieren ist im Inneren der Nekropole Petersdoms nicht gestattet.

Ist die Nekropole Petersdom für Rollstuhlfahrer zugänglich?

Nein, leider sind die unterirdischen Ruinen der Nekropole Petersdom für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht zugänglich.

Wie lange dauert die Tour durch die Nekropole Petersdom?

Die Besichtigung der Nekropole Petersdom dauert etwa 1 bis 2 Stunden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Friedhof und einer Nekropole?

Ein Friedhof ist eine Begräbnisstätte für die Verstorbenen, während eine Nekropole ein großer, aufwendig angelegter Friedhof ist, der sich außerhalb der Stadt befindet. Nekropole oder Nekropolis heißt so viel wie Stadt der Toten.